Grant Hendrik Tonne stimmte auf SPD-Parteitag für Koalitionsverhandlungen

 
Foto: Hannes Grosch
 

Auftrag der Basis umgesetzt

Am Sonntag hat neben dem Bundesparteitagsdelegierten und Vorsitzenden des SPD-Unterbezirks Nienburg, Grant Hendrik Tonne, auch die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Marja-Liisa Völlers am außerordentlichen Parteitag der SPD in Bonn teilgenommen.

 

Die Delegierten haben mehrheitlich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der CDU/CSU gestimmt. So auch Grant Hendrik Tonne, der damit einen Auftrag der Basis vom 13. Januar 2018 umsetzte (siehe: Mitglieder der Kreis-SPD diskutieren Ergebnisse der Sondierungsgespräche)

Marja-Liisa Völlers erklärt anlässlich des positiven Parteitagsvotums:
„Diese Entscheidung begrüße ich. Die SPD-Mitglieder in meiner Heimat hatten sich in unseren Diskussionsveranstaltungen mehrheitlich dafür ausgesprochen, Verhandlungen mit der Union aufzunehmen. Sie haben mir aber auch deutlich gemacht, dass sie mit den Ergebnissen der Sondierungsgespräche noch nicht zufrieden sind. Sie fordern, dass die SPD in den bald beginnenden Koalitionsverhandlungen noch mehr herausholen müsse. Über den Koalitionsvertrag werden dann die gut 440.000 SPD-Mitglieder abstimmen.“

Grant Hendrik Tonne und Marja Liisa Völlers auf dem ParteitagFoto: Hannes Grosch

Grant Hendrik Tonne und MdB Marja Liisa Völlers auf dem Parteitag.

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.