Kultusministerin Frauke Heiligenstadt besucht ÖSSM in Winzlar

 

Frauke Heiligenstadt mit Jugendlichen und MdL Grant Hendrik Tonne im Gespräch

 

Da es zum 25 jährigen Bestehen der ÖSSM Terminschwierigkeiten gab, wurde der Besuch nun nachgeholt. Der Besuch der Kultusministerin galt auch dem im Haus der ÖSSM beheimateten Regionalen Umweltbildungszentrums (RUZ).

 

Da im Haus eine Spachlernklasse mit Flüchtlingskindern des Bad Nenndorfer Gymnasium zu Besuch war, konnte die Ministerin vor Ort  die tägliche Arbeit im RUZ miterleben. Zu Beginn wurde die Ministerin durch den Vorsitzenden der ÖSSM und den Leiter des RUZ über die Arbeit und die neu konzipierte Ausstellung informiert.

Nach dem Rundgang kam es zu vielen interessanten Gesprächen mit den Lehrkräften und den Jugendlichen.

Den Abschluss bildete eine gemütliche Runde mit Kaffee und Kuchen im Obergeschoss, wo die Ministerin noch einmal deutlich machte dass das Konzept der Nachhaltigen Entwicklung in den kommenden Jahren weiter vertieft und ausgebaut werden soll.

Frauke Heiligenstadt im Gespräch

Die Jugendlichen erklären ihre Arbeit

MdL Tonne bei den Experimenten

MdL Tonne bei den Experimenten

Frauke Heiligenstadt bei Kaffee und Kuchen

Abschluss mit Kaffee und Kuchen

 
    Bildung und Qualifikation     Niedersachsen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.