Aus dem Landkreis Nienburg auf Informationsfahrt in Berlin

 
 

Mitte August machte sich eine 50-köpfige Gruppe von politisch Interessierten aus dem Landkreis Nienburg auf den Weg in die Hauptstadt. In Berlin traf sie im Rahmen eines Besuchs im Deutschen Bundestag auf den für ihren Wahlkreis zurzeit betreuungshalber zuständigen Abgeordneten Matthias Miersch.

 

Das dreitägige Programm führte die Gäste zu unterschiedlichsten Einrichtungen, die das politische Berlin charakterisieren. Neben dem Vortrag beim Deutschen Bundestag und dem obligatorischen Gang auf die Besucherterrasse standen beispielsweise die Besuche des Auswärtigen Amtes und der Erinnerungsstätte Notaufnahmelager Marienfelde auf der Tagesordnung.

Als Höhepunkt der Reise wurde das intensive Gespräch mit Matthias Miersch gewertet, der sich viel Zeit genommen hat, um mit seinen Gästen zu diskutieren. Vor allem das Freihandelsabkommen der EU mit Kanada, CETA, hat die Nienburgerinnen und Nienburger besonders beschäftigt: Matthias Miersch erläutert, warum er das Abkommen in dieser Form nicht zustimmen könne. „In zentralen Bereichen wie Investitionsschutz, öffentlicher Daseinsvorsorge und Verbraucherschutz sind die von der SPD gezogenen roten Linien klar überschritten worden. Aus meiner Sicht kann kein sozialdemokratisches Mitglied eines Parlaments CETA in der vorliegenden Fassung zustimmen“, so Miersch. Im Anschluss an das Gespräch ging es für die Besucherinnen und Besucher nach draußen zum Fototermin – mit dem Blick auf das Kanzleramt.

Besuchergruppe mit Matthias Miersch

Das Programm war naturgemäß eng getaktet, nur die Abende standen zur freien Verfügung und wurden von einigen für einen Ausflug in das Berliner Nachtleben genutzt. Mit vielen Eindrücken und Informationen im Gepäck ging es am Donnerstagabend wieder Richtung Heimat.

 
    Bürgergesellschaft     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.